Ärzte Zeitung, 25.04.2008

FUNDSACHE

Spinnen-Invasion in Krankenhaus

In Australien blieb ein Krankenhaus geschlossen, weil es von giftigen Spinnen heimgesucht wurde. Teile des Gebäudes sollen nun ausgeräuchert werden, bevor das Krankenhaus seinen normalen Betrieb wieder aufnimmt.

Wie der Nachrichtensender "ABC" berichtet, hat das anhaltend warme Wetter dazu geführt, dass rund um den kleinen Ort Baralaba, 320 Kilometer nordwestlich von Brisbane, die Redback-Spinnen massenweise geschlüpft sind. Auch die Klinik in dem nur 300 Einwohner zählenden Ort sei von der Invasion der roten Spinnen betroffen. Ihr Biss ist nicht nur schmerzhaft, sondern auch giftig.

"Der sicherste Weg für die Patienten und Angestellten ist, das ganze Gebäude auszuräuchern, um sowohl die Spinnen als auch ihre Eier zu töten", sagte Ellen Palmer, die für die ländliche Krankenpflege der Region zuständig ist. Dafür müssten nur drei oder vier Patienten umgebettet werden. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »