FUNDSACHE

Spinnen-Invasion in Krankenhaus

Veröffentlicht: 25.04.2008, 05:00 Uhr

In Australien blieb ein Krankenhaus geschlossen, weil es von giftigen Spinnen heimgesucht wurde. Teile des Gebäudes sollen nun ausgeräuchert werden, bevor das Krankenhaus seinen normalen Betrieb wieder aufnimmt.

Wie der Nachrichtensender "ABC" berichtet, hat das anhaltend warme Wetter dazu geführt, dass rund um den kleinen Ort Baralaba, 320 Kilometer nordwestlich von Brisbane, die Redback-Spinnen massenweise geschlüpft sind. Auch die Klinik in dem nur 300 Einwohner zählenden Ort sei von der Invasion der roten Spinnen betroffen. Ihr Biss ist nicht nur schmerzhaft, sondern auch giftig.

"Der sicherste Weg für die Patienten und Angestellten ist, das ganze Gebäude auszuräuchern, um sowohl die Spinnen als auch ihre Eier zu töten", sagte Ellen Palmer, die für die ländliche Krankenpflege der Region zuständig ist. Dafür müssten nur drei oder vier Patienten umgebettet werden. (Smi)

Mehr zum Thema

Viele Infizierte bleiben asymptomatisch

SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden