Ärzte Zeitung, 17.01.2012

Neuer Ansatz vereinfacht Malariamittel-Herstellung

POTSDAM (dpa). Chemiker um Peter Seeberger vom Potsdamer Max-Planck-Institut (MPI) für Kolloid- und Grenzflächenforschung haben ein einfaches Verfahren zur Herstellung von Artemisinin entwickelt.

Der Wirkstoff gegen Malaria wird bisher aufwändig aus Beifuß (Artemisia annua) gewonnen.

Die Forscher gewinnen den Wirkstoff mit einem fotochemischen Verfahren aus Artemisininsäure, einem Abfallprodukt der jetzigen Produktion, das auch biotechnisch in Hefe erzeugt werden kann.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass 800 ihrer einfachen Fotoreaktoren reichen, um den Weltbedarf an Artemisinin zu decken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »