Ärzte Zeitung, 06.07.2016

Herz- und Lungenkranke

Feinstaub ist auch gefährlich für Reisende

Herz- oder Lungenkranke, sowie Kinder, Ältere und Schwangere sollten in stark smogbelasteten Metropolen nur kurze Aufenthalte einplanen und sich dort viel in Innenräumen aufhalten. Körperliche Anstrengungen und Sport im Freien sind zu vermeiden. Vor allem bei längeren Stadtaufenthalten ist in Innenräumen der Einsatz von Luftfiltern mit HEPA-Filterfunktion sinnvoll (high-efficiency particulate arrestance). "Für Aufenthalte im Freien gilt: Einfache Hygienemasken bieten keinerlei Schutz vor Feinstaub", so Professor Tomas Jelinek vom CRM Centrum für Reisemedizin. Er empfiehlt Atemmasken mit Filterfunktion (N95-Respiratoren). Diese müssen jedoch korrekt angewendet werden (Herstellerhinweise).

WHO-Grenzwerte für kleine Partikel (bis 10 μm, PM10) liegen bei 20 μg/m3 im Jahresmittel. Sie werden oft überschritten in Ballungsräumen in China, der Mongolei, Indien, Brasilien sowie im Nahen Osten und Afrika. Von 2008 bis 2012 lagen Jahresmittelwerte für PM10 in Delhi bei 280 μm/m3, in Peking bei 125 μg/m3 und in Abu Dhabi bei 170 μg/m3, so die WHO. Zum Vergleich: In Rom und Warschau lag der Jahresmittelwert bei 35 bis 40 μg/m3. (eb/eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »