Ärzte Zeitung, 28.09.2016
 

Welt-Tollwut-Tag

Vor dem Reisen ans Impfen denken!

Wer nach Afrika und Asien reist, sollte vor dem Abflug an eine Tollwut-Impfung denken. Denn oft ist für eine Übertragung des Virus von infizierten streunenden Hunden, Affen oder Fledermäusen auf den Menschen nicht einmal ein Biss nötig.

Vor dem Reisen ans Impfen denken!

Seit 2008 gilt Deutschland als frei von klassischer Wildtollwut. In Fledermäusen zirkuliert das Virus allerdings noch.

© Arteria Photography

DÜSSELDORF. Deutschland ist seit 2008 frei von klassischer Wildtollwut, lediglich in Fledermäusen zirkuliert das Virus noch. Reisende können sich aber weiterhin infizieren – vor allem in Afrika und Asien. Wer in Regionen reist, in denen Tollwut übertragen wird, sollte sich vorab impfen lassen – auch, weil in vielen Reiseländern hochwertige Impfstoffe nicht regelhaft zu Verfügung stehen, erinnert das CRM Centrum für Reisemedizin anlässlich des heutigen Welt-Tollwut-Tages.

Ob streunende Hunde, Affen, Katzen oder Fledermäuse – in vielen Ländern Afrikas, Asiens oder Lateinamerikas übertragen Säugetiere die Erreger. Dabei ist nicht einmal ein Biss nötig. Bereits wenn der Speichel von infizierten Tieren in Berührung mit kleinen, offenen Hautstellen kommt, können die Tollwutviren in den menschlichen Organismus gelangen.

In der Regel beträgt die Inkubationszeit von Tollwut drei bis acht Wochen. In Einzelfällen kann es mehrere Jahre dauern, bis die Krankheit ausbricht. Professor Tomas Jelinek, Wissenschaftlicher Leiter des CRM, rät, sich schon vor einer Reise vollständig mit einem modernen Zellkulturimpfstoff impfen zu lassen.

Für einen vollständigen Schutz wird die Impfung in drei Dosen innerhalb von mehreren Wochen verabreicht. Bei der Schnellimmunisierung ist es auch möglich, innerhalb von einer Woche zu impfen. Nach Kontakt mit einem tollwutverdächtigen Tier sollte dann sicherheitshalber noch einmal geimpft werden.

"Allerdings sind in den meisten Schwellen- und Entwicklungsländern hochwertige Zellkulturimpfstoffe und Immunglobuline nur sehr eingeschränkt erhältlich – am ehesten in Kliniken mit westlichem Standard in den großen Metropolregionen", so Jelinek.

Deshalb sollten Reisende in Verbreitungsgebieten der Tollwut vor der Reise vollständig geimpft sein, insbesondere bei unzureichender medizinischer Versorgung, bei Langzeitaufenthalten oder bei einem möglichen Kontakt zu Tieren, etwa weil Nationalparks besucht werden. (eb)

Infos zu Impfempfehlungen aller Reiseländer unter www.crm.de/laender.

Topics
Schlagworte
Reisemedizin (1719)
Infektionen (14533)
Organisationen
CRM (696)
Krankheiten
Impfen (3365)
Personen
Tomas Jelinek (335)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »