Ärzte Zeitung, 30.03.2009

Wissenschaftler für Gesundheitspfleger in Schulen

WITTEN (akr). Pflegewissenschaftler der Universität Witten/Herdecke fordern die Einführung von Schulgesundheitspflegern. Im Schnitt leide jeder siebte Schüler unter psychischen Problemen, sagt Andreas Kocks, Pflegewissenschaftler an der Universität Witten/Herdecke.

"International sind Gesundheitsförderung, Prävention und Gesundheitsversorgung zentrale Aufgaben der Pflege." In Skandinavien, England oder Kanada seien Schulgesundheitspfleger im Schulalltag präsent und für Schüler jederzeit ansprechbar. Zu den Aufgaben der Pflegekräfte gehöre die regelmäßige Untersuchung der Jugendlichen. In Schweden suchten darüber hinaus Schüler im Schnitt vier Mal im Jahr die Mitarbeiter aus eigenem Antrieb auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »