Ärzte Zeitung, 02.12.2009

Niedersachsen hat die meisten Unfälle auf dem Schulweg

HANNOVER (cben). Trauriger Rekord: In Niedersachsen sind nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) im vergangenen Jahr rund 16 000 Schüler auf dem Schulweg verunglückt, so dass sie ärztlich behandelt werden mussten. Im Vergleich liegt Niedersachsen bei Schulwegunfällen klar vor den anderen Bundesländern.

Bezogen auf 1000 Schüler gab es 2008 in Niedersachsen 9,8 Schulwegunfälle - bundesweit waren es 7,0. Die TK bezieht sich dabei auf eine aktuelle Statistik der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung. Die Unfallgefahr ist morgens an dunklen Wintertagen am größten, erinnert die TK. Über die Hälfte der morgendlichen Schulwegunfälle passieren zwischen November und Februar, fast Dreiviertel in der dunklen Jahreszeit von Oktober bis März.

Topics
Schlagworte
Schule (706)
Krankenkassen (17448)
Organisationen
TK (2418)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »