Ärzte Zeitung, 16.07.2011

Gesundheit über alles - Studium in Berlin-Brandenburg

Mindestens 140 Studiengänge mit Gesundheitsbezug listet ein Online-Studienführer für die Hauptstadtregion auf.

Die Region Berlin-Brandenburg genießt einen guten Namen in der Medizineraus- und -weiterbildung. Doch das Angebot an Studiengängen mit gesundheitswissenschaftlichem Bezug ist riesig. Orientierung in dem Aus- und Weiterbildungs-Dschungel der Hauptstadtregion versucht ein Studienführer zu geben.

Rund 140 Studiengänge mit mehr oder weniger engem Gesundheitsbezug allein an den öffentlichen Hochschulen in Berlin und Brandenburg listet der Studienführer "Studium Gesundheit in Berlin und Brandenburg" für das Jahr 2009 auf, eine Neuauflage ist derzeit in Arbeit. Von insgesamt 27 Hochschulen der Region haben den Angaben zufolge 21 mindestens einen solchen Studiengang im Programm.

Der Studienführer stellt 88 Studiengänge näher vor. Davon ist annähernd die Hälfte zur Fortbildung oder als Aufbaustudiengang konzipiert. Darunter finden sich medizinische Fachweiterbildungen, wie zum Beispiel die englischsprachigen Masterstudiengänge der Charité.

Auch Quereinsteiger finden spannende Fächer

Aber auch für Quereinsteiger ins Gesundheitswesen wird aufbauendes Fachwissen geboten. Das Spektrum reicht von Übersetzern für medizinische Fachtexte über Mathematiker, die Bestrahlungspläne für Krebstherapien berechnen, bis zu Betriebswirten im Klinikmanagement oder Juristen, die auf Medizinrecht spezialisiert sind.

Weiterführende Studiengänge gibt es auch für Ärzte, die sich in Sachen Wirtschaft, Forschung oder Pädagogik speziell schulen lassen wollen.

Der Studienführer der Initiative Health Capital Berlin-Brandenburg ordnet die Studiengänge nach verschiedenen Kriterien und bietet zu jedem Studiengang neben einer Kurzbeschreibung die wichtigsten Infos über Zugangsvoraussetzungen, Studiengebühren, Studiendauer, Abschlussmodalitäten und die Kontaktdaten.

"Wer in Berlin oder Brandenburg studiert, profitiert nicht nur von der reichen Forschungslandschaft. In dieser Region befindet sich mit der 300-jährigen Charité die größte medizinische Fakultät Europas, dazu der wichtigste Biotechnologie-Cluster Deutschlands, und auch für die Medizintechnik und die Pharmazeutische Industrie ist Berlin-Brandenburg ein herausragender Standort", so der Präsident von Health Capital und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften Professor Günther Stock. (ami)

Der Studienführer im Internet: www.atlas-studium.de/

Topics
Schlagworte
Schule (708)
Organisationen
Charité Berlin (3203)
Health Capital (7)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »