Ärzte Zeitung, 17.12.2011

GEW beklagt mangelnde Chancengleichheit

NEU-ISENBURG (eb). Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat darauf hingewiesen, dass die Frage der Chancengleichheit auch zehn Jahre nach PISA nicht gelöst sei.

"Mangelnde Chancengleichheit ist die offene Wunde des deutschen Schulsystems, die immer noch eitert, so die GEW in einer Mittelung. Politik und Kultusministerkonferenz (KMK) hätten mit ihren Aktivitäten großenteils auf das falsche Pferd gesetzt.

"Schwerpunkte sind nicht richtig definiert worden, die Bundesländer haben sich mit Maßnahmen wie der Schulzeitverkürzung verzettelt, die zu mehr Bildungsgerechtigkeit überhaupt nichts beitragen", heißt es weiter.

Die Folge: Es sei in Deutschland nicht gelungen, die enge Kopplung von sozialer Herkunft und Schulerfolg, aufzulösen.

Gut 20 Prozent der 15-jährigen Schüler können nicht ausreichend lesen und rechnen, um in Beruf und Alltag zu bestehen, so eine GEW-Schulexpertin.

Topics
Schlagworte
Schule (681)
Organisationen
KMK (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »