Ärzte Zeitung, 14.07.2012

Studium ohne Abitur: Nachfrage steigt

Knapp 10.000 der rund 450.000 Studienanfänger in Deutschland haben im Wintersemester 2010/2011 weder über ein Abitur noch über die Fachhochschulreife verfügt.

Der Anteil der Studienanfänger ohne klassische Hochschulzugangsberechtigung lag damit bei 2,1 Prozent und war so hoch wie nie zuvor.

Das berichtete das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) in einer Studie, die am Mittwoch vorgestellt worden ist.

Die Quote der Studienanfänger ohne Abitur habe sich im Vergleich zum Jahr 2007 nahezu verdoppelt.

Spitzenreiter unter den Bundesländern ist Nordrhein-Westfalen, das mit 4,2 Prozent den höchsten Anteil von Nicht-Abiturienten unter seinen Studienanfängern hat. (dpa)

Topics
Schlagworte
Schule (671)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »