Ärzte Zeitung, 23.09.2004

Olympiasieger Tyler Hamilton soll mit Fremdblut gedopt haben

Wenn sich der Verdacht bestätigt, wäre der US-Radprofi der erste Sportler, dem eine Fremdbluttransfusion nachgewiesen wurde

NEU-ISENBURG (Smi). Der US-Radprofi Tyler Hamilton, Olympiasieger von Athen, soll seine Leistung durch infundiertes Fremdblut manipuliert haben. Sollte sich der durch eine A-Probe gestützte Verdacht bestätigen, wäre dies der erste nachgewiesene Fall seiner Art in der Geschichte des Dopings.

Steht im Verdacht, gedopt zu haben: Olympiasieger Tyler Hamilton. Foto: dpa

Den Stein ins Rollen brachte ein Dopingtest während der zur Zeit stattfindenden Vuelta. Hamilton, der für das Schweizer Team Phonak startet, hatte die achte Etappe der Spanienrundfahrt gewonnen und wurde zum Bluttest gebeten. Hier konnten die Kontrolleure im Blut des US-Athleten eine erhöhte Anzahl von Erythrozyten nachweisen. Mittlerweile hat Hamilton - angeblich aufgrund von Verletzungen - die Vuelta beendet.

Auf einer Pressekonferenz am Dienstagabend beteuerte Hamilton seine Unschuld. "Ich bin am Boden zerstört, daß ich überhaupt hier sein muß", sagte er. "Ich kann 100prozentig garantieren, daß ich unschuldig bin. Radsport ist mir zwar sehr wichtig, aber nicht so wichtig. Wenn ich jemals gezwungen wäre zu dopen, hätte ich vorher meine Karriere beendet."

Gegen den Olympiasieger spricht, daß schon eine A-Probe nach seinem Sieg im olympischen Zeitfahren am 19. August Hinweise auf eine Bluttransfusion gegeben hat. Dies hat inzwischen die Phonak-Teamleitung bestätigt. Nun muß Hamilton, früher Teamkollege von Tour-de-France-Gewinner Lance Armstrong (US-Postal), auf die B-Probe warten. Bislang können nur zwei der vom Internationalen Olympischen Komitee akkreditierten Dopinglabore Manipulationen mit Fremd- und Eigenblut nachweisen, und zwar jene in Lausanne und Athen.

In der Vergangenheit war immer wieder darüber spekuliert worden, wieviele Ausdauersportler ihre Leistung mit autologen Transfusionen oder Fremdblut manipulieren. Bei der Eigenbluttransfusion läßt sich ein Sportler bis zu einem Liter Blut abzapfen. Dieses wird konserviert und tiefgekühlt gelagert.

Währenddessen wird die Produktion der Erythrozytenbildung durch Erythropoetin (Epo) stimuliert und nach etwa vier Wochen das gelagerte Blut infundiert, womit sich der Erythrozyten-Anteil im Blut erhöht. Über die Risiken eines zu hohen Hämatokrits hinaus riskieren Athleten, die sich Fremdblut infundieren, auch eine Infektion mit Hepatitisviren oder HIV.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ist das Testergebnis wirklich zweifelsfrei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »