Ärzte Zeitung, 17.03.2006

Zahl der Doping-Fälle geht leicht zurück

BERLIN (ami). Im Kampf gegen Doping zieht die Nationale Anti- Doping-Agentur (NADA) eine insgesamt positive Bilanz für das vergangene Jahr. Trotz verstärkter Kontrollen sind weniger Doping-Fälle festgestellt worden als ein Jahr zuvor.

Bei insgesamt 8671 Doping-Kontrollen sind im deutschen Sport 2005 den Angaben zufolge in 67 Fällen Sanktionen ausgesprochen worden. 72 waren es im Vorjahr. Etwas weniger als die Hälfte der Kontrollen wurden bei Wettkämpfen von den Sportverbänden vorgenommen.

Eine schlechte Nachricht meldet die NADA dennoch. "Wir stellen mit Schrecken fest, daß ‚social drugs' wie Cannabis als gesellschaftliches Phänomen auch im Sport stark präsent sind", so NADA-Geschäftsführer Roland Augustin gestern in Berlin.

Von den 67 festgestellten Doping-Fällen sind Cannabinoide die Substanzklasse, die am häufigsten gefunden wurde, nämlich 14 mal. 13 mal wurden Diuretika und andere Maskierungsmittel festgestellt. Anabolika folgen auf Rang drei mit elf Fällen. Je zehn mal ist der Mißbrauch von Beta-2-Agonisten und Stimulanzien sanktioniert worden. Noch keine Rolle spielt den Angaben zufolge das Gendoping. Die Labore arbeiten jedoch bereits an Kontrollstrategien.

Künftig will die NADA zur Eindämmung des Dopings auch auf Prävention setzen. Dazu hat sie ein Konzept entwickelt, das sich an junge Athleten und deren Trainer wendet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »