Ärzte Zeitung, 27.04.2006

Expertin warnt vor Präparaten für Kraftsportler

NEU-ISENBURG (Smi). Der Schwarzmarkt für illegale Nahrungsergänzungsmittel floriert. Viele der meist von Kraftsportlern konsumierten Produkte enthalten Anabolika, ohne daß diese auf der Verpackung deklariert sind, hat Ulrike Mareck-Engelke vom Institut für Biochemie der Universität Köln festgestellt.

Stattdessen fänden sich in den Zutatenlisten reine Fantasienamen, welche die eigentliche Zusammensetzung verschleierten, so Mareck-Engelke.

Zum Beispiel werde das Steroidhormon Metandienon in einigen Produkten als "MET-AD 17-diol", "1T-Matrix" oder "Metx synergic blend" deklariert. Abnehmer der Nahrungsergänzungsmittel seien zunehmend Freizeitsportler.

Oft würden die illegalen Nahrungsergänzungsmittel in den USA hergestellt und per Internet vertrieben, sagte die Kölner Doping-Expertin. Mittlerweile gebe es aber auch Abfüller in Deutschland.

Den Hintermännern sei schwer beizukommen, da beteiligte Firmen meist schnell wieder vom Markt verschwänden und an anderer Stelle wieder auftauchten. Mareck-Engelke forderte stärkere Kontrollen und eine bessere Zusammenarbeit der Behörden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »