Ärzte Zeitung, 18.09.2006

BUCHTIP

Gutes Training gut erklärt

Wie gewinnt man die Tour de France, wie wird man Gewinner einer olympischen Goldmedaille? Mit Begabung, mit Fleiß beim Training und mit etwas Glück, werden die meisten antworten, denen diese Fragen gestellt werden.

Die Antwort ist richtig, aber nicht ganz vollständig.

Worauf es im Spitzensport auch ankommt, ist eine gute Steuerung des Trainings, womit, etwas vereinfacht formuliert, zum Beispiel der richtige Wechsel von hoher und niedriger Belastung gemeint ist und selbstverständlich auch Dauer und Ausmaß der körperlichen Anstrengung.

Ein ganz wichtiger Parameter dabei ist die Herzfrequenz. Wichtig ist diese auch für Menschen, die mit Sport etwas für ihre Gesundheit tun wollen.

Jeder Freizeitsportler kann heute mit einem sogenannten Herzfrequenz-Meßgerät, genauer gesagt mit einer speziellen Armbanduhr, dem Empfänger, und einem Brustgurt, dem Sender, seine Herzfrequenz kontinuierlich selbst messen, Das ist nur der Anfang. Denn was bedeuten die gemessenen Werte, was bedeuten sie für das eigene Training?

Antworten gibt ein Büchlein, dessen Autor, der Sportwissenschaftler Professor Kuno Huttenrott, sich seit vielen Jahren intensiv mit dem Thema Trainingssteuerung beschäftigt.

Sein neues Buch ist zwar nicht dick, aber sehr informativ für all jene, die mit einem Herzfrequenz-Meßgerät ihr Training steuern wollen, etwa um Gewicht zu verlieren oder um erstmals einen Marathon zu laufen oder mit dem Rennrad einen Alpenpass zu erklimmen.

Huttenrott erklärt, wie das Herz funktioniert, Begriffe wie Herzfrequenzvariabilität und Erholungsfrequenz, was mit Fettstoffwechsel-Training gemeint ist und wie Menschen mit Herzkreislauf-Erkrankung Sport treiben sollten. Das alles gelingt ihm ganz herrvorragend. Knapp 15 Euro kostet das Büchlein nur. Wer also mit Sport gesund bleiben oder werden will, sollte diese geringen Kosten nicht scheuen. (ts)

Professor Kuno Huttenrott: Trainingskontrolle mit Herzfrequenz-Messgeräten, Meyer & Meyer Verlag, 152 Seiten, 14,95 Euro. ISBN 3-89899-173-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »