Ärzte Zeitung, 23.02.2007

Bei Wirbelsäulenverletzung ab ins Querschnittzentrum

Ob mit oder ohne Operation, frühe Reha ist wichtig

GARMISCH (grue). Patienten mit Wirbelsäulenverletzungen nach Skiunfällen sollten möglichst in ein Querschnittzentrum eingeliefert werden. Ob und wann operiert wird, hängt vom neurologischen Defizit ab.

Hohes Tempo und hohe Sprünge beim Snowborden sind ein Risiko für Sturz und Verletzung. Foto: dpa

Zu Läsionen von Thorax und Brustwirbelsäule kommt es häufig durch Unfälle bei hoher Geschwindigkeit, etwa im alpinen Skisport, aber auch beim Motorradfahren. So hat die BG Unfallklinik Murnau in den vergangenen fünfeinhalb Jahren 101 Sportunfälle mit Rückenmark- und Wirbelsäulenverletzung gezählt, von denen 28 beim Skifahren passiert sind.

Meist handelt es sich bei diesen schweren Skiunfällen um Kompressionsverletzungen am thorakolumbalen Übergang, sagte Dr. Matthias Vogel aus Murnau beim Kongress für Wintersportmedizin in Garmisch-Partenkirchen. "Solche Stauchungen lassen sich leider auch durch Wirbelsäulenprotektoren nicht verhindern, obwohl diese zumindest vor Verdrehungen und direkter Traumatisierung schützen."

Patienten mit vermuteten Rückenmarkverletzungen sind in einem Querschnittzentrum am besten aufgehoben. Dort werden mit CT und MRT mögliche Verletzungen des Rückenmarks festgestellt. Das betrifft etwa jeden zehnten Patienten, der dann sofort operiert werden muss. "Ziel ist die Reposition und Dekompression der Wirbelsäule mit nachfolgender Stabilisierung", so Vogel.

Die verschobene Wirbelsäule kann bei einigen Patienten allein durch richtiges Lagern und Ziehen unter Bildwandler-Kontrolle reponiert werden. Andere brauchen einen Fixateur interne. Wesentlich für die Erholung nach Wirbelsäulenverletzungen ist aber auch die frühe Rehabilitation, sagte Vogel. Darauf sind Querschnittzentren mit einem umfangreichen Angebot eingerichtet.

Topics
Schlagworte
Sportmedizin (1795)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »