Ärzte Zeitung, 05.06.2007

Beim Ironman sind medizinische Helfer gefragt

FRANKFURT/MAIN (ine). Die Veranstalter des Ironman in Frankfurt/Main suchen auch in diesem Jahr wieder Ärzte, Masseure, Physiotherapeuten und medizinisches Hilfspersonal. Der Wettkampf über 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen ist am 1. Juli.

2500 Athleten aus 42 Nationen haben sich angemeldet. Für die Sportler werden unter anderem 20 000 Liter Wasser, 8000 Liter Apfelschorle, 22 000 Energieriegel, 12 000 Bananen, 8000 Äpfel, eine Tonne Nudeln bereitgehalten. Insgesamt sind 3500 freiwillige Helfer im Einsatz, darunter auch viele Mediziner.

Im vergangenen Jahr waren 50 Ärzte, 125 Masseure, 380 Rettungsassistenten, darunter auch Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes, sowie 15 Krankenschwestern und Pfleger dabei. "Die Helfer stehen den Sportlern während des gesamten Wettkampfes zur Seite", so Dr. Klaus Pöttgen, Sportmediziner aus Darmstadt, zur "Ärzte Zeitung".

"Jeder Sportler wird betreut. Ist er dehydriert, hat er einen Elektrolytmangel, braucht er eine Infusion." Für medizinische Helfer gebe es zuvor einen Fortbildungstag, der als Weiterbildung anerkannt wird.

Weitere Infos: www.ironman.de oder beim Medizinischen Leiter Dr. Klaus Pöttgen, Tel.: 01 71 / 3 11 33 66

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »