Ärzte Zeitung, 26.11.2009

Kommentar

Fall Pechstein: Das Unbehagen bleibt

Von Pete Smith

Der Internationale Sportgerichtshof (CAS) hat entschieden: Die Berliner Eisschnellläuferin Claudia Pechstein bleibt gesperrt. Die Richter in Lausanne haben damit ein Urteil des Eislauf-Weltverbandes (ISU) bestätigt, der Deutschlands erfolgreichste Winter-Olympionikin aufgrund einer Indizienkette Blutdoping vorwirft. Gleichzeitig hat das höchste Sportgericht die Gültigkeit des indirekten Dopingnachweises bestätigt, worin viele schon ein Heilsversprechen für den Sport sehen.

Doch Vorsicht! Der Internationale Sportgerichtshof hat nur ein Urteil überprüft, aber selbst keine weiteren Erweise erbracht. Ob die nächste Instanz - Pechsteins Management hat bereits angekündigt, in Berufung zu gehen - zu einem anderen Urteil gelangt, bleibt abzuwarten.

Immerhin lichten die CAS-Richter auf 63 Seiten den Nebel, den Pechstein und ihre Anwälte in den vergangenen Monaten erzeugt haben. Da war von Unregelmäßigkeiten die Rede, von Messfehlern, mangelhafter Kalibrierung der Geräte, von scheinbaren Widersprüchen hinsichtlich der Retikulozytenwerte im Vergleich zum Hämatokrit und Hämoglobin, von genetischen Veränderungen und krankheitsbedingten Auffälligkeiten - nichts davon haben die Sportrichter gelten lassen.

Die Entscheidung der CAS ist ein Signal. Neben der ISU könnten nun auch Ski- und Radsportverbände ermutigt werden, eigene Sünder durch den indirekten Blutdoping-Nachweis zu überführen. Das Unbehagen bleibt. Kein Indiz ist so überzeugend wie ein Beweis.

Lesen Sie dazu auch:
Claudia Pechstein: Sperre zum Zweiten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »