Ärzte Zeitung, 27.11.2007

Saarland stellt sich bei Kindervorsorge gegen den GBA

SAARBRÜCKEN (kin). Im Streit um verpflichtende Kinder-Vorsorge-Untersuchungen legt sich der saarländische Gesundheitsminister Josef Hecken (CDU) mit dem Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) an.

Der GBA hatte es abgelehnt, das Thema Misshandlung und Vernachlässigung in die Richtlinien für die Kinder-Früherkennungs-Untersuchungen aufzunehmen (wir berichteten). "Diese Entscheidung ist nicht hinnehmbar", erklärte Hecken in Saarbrücken. "Kinder brauchen jeden erdenklichen Schutz", so der Minister.

Auch wenn ein Screening keine hundertprozentige Sicherheit darstelle, so sei es doch ein wichtiger Baustein, um Kinder zu schützen. Hecken verwies auf den Hungertod der fünfjährigen Lea Sophie aus Schwerin. Das Schicksal des Mädchens zeige, dass alles unternommen werden müsse, um gesundheitliche Gefährdungen oder gar den Tod von Kindern zu vermeiden.

Der GBA hatte zuvor erklärt, flächendeckende Tests im Zusammenhang mit Vorsorge-Untersuchungen seien nicht geeignet, um vorliegende oder drohende Misshandlungen nachzuweisen. Zur Begründung hieß es, für solche Screenings existierten keine verlässlichen Tests. Dies habe die Auswertung mehrerer Studien ergeben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »