Ärzte Zeitung, 04.12.2007

Brandenburgs Kinder häufig Opfer von Gewalt

POTSDAM (ddp). In Brandenburg ist der Anteil der Kinder, die an den Folgen von Gewalt und Vernachlässigung sterben, im Bundesvergleich überdurchschnittlich hoch. Laut Landeskriminalamt wurden im vergangenen Jahr 13 Kinder bis 14 Jahre Opfer von Mord, Totschlag, tödlich endenden Vergewaltigungen oder Vernachlässigungen, berichten die "Potsdamer Neueste Nachrichten".

In Brandenburg seien damit mehr als doppelt so viele Kinder eines gewaltsamen Todes gestorben wie im bundesweiten Durchschnitt. In Deutschland fielen den Angaben zufolge zwei von 10 000 Kindern dieser Altersgruppe tödlichen Verbrechen zum Opfer. In Brandenburg seien es dagegen fünf von 10 000 Kindern gewesen. 2006 kamen in Deutschland auf diese Weise insgesamt 202 Kinder ums Leben. Das Potsdamer Sozialministerium hat keine Erklärung für diese Entwicklung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »