Ärzte Zeitung, 22.04.2008

Kein Freibrief für Emissionen von Bürogeräten

BERLIN (ble). Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) schließt auch nach einer "umfangreichen gesundheitlichen Bewertung" körperliche Beeinträchtigungen durch Emissionen aus Büromaschinen nicht aus.

So könnten diese dazu beitragen, "unspezifische Symptome wie Schleimhautbeschwerden, Bindehautreizungen, Reizungen des Atemtrakts und der Rachenschleimhaut hervorzurufen", teilte das Institut zum Abschluss seiner Arbeiten zur "Toner"-Problematik mit. Schwer wiegende Gesundheitsschäden durch Emissionen von Laserdruckern, -kopierern und Multifunktionsgeräten hat das BfR nach den bislang vorliegenden ärztlichen Daten allerdings bislang nicht beobachtet.

Unklar ist dem Institut zufolge, auf welche Komponenten der Emissionen empfindliche Personen reagieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »