Ärzte Zeitung, 06.05.2008

Beratung für Jugendliche nach Suchtdelikten

STUTTGART (mm). "Kater" heißt in Baden-Württemberg ein neues Angebot für Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 21 Jahren, die Alkohol oder Cannabis konsumieren und in diesem Zusammenhang straffällig geworden sind.

Entwickelt wurde "Kater" von der Ambulanten Beratungs- und Behandlungsstelle für Suchtkrankheiten des Klinikums Stuttgart in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Stuttgart und der Jugendgerichtshilfe Stuttgart. Der Zugang zu "Kater" erfolgt für die betroffenen Jugendlichen in der Regel über eine Auflage durch Staatsanwaltschaft und Gericht. "Kater" umfasst zunächst ein Vorgespräch in der Beratungsstelle sowie fünf Gruppensitzungen und ein Nachgespräch, mit gegebenenfalls einer weiterführenden Empfehlung zu Hilfeangeboten.

Fehlt ein Teilnehmer zweimal oder bleibt unentschuldigt den Terminen fern, dann heißt das, dass der Jugendliche seine gerichtlichen Auflagen nicht erfüllt hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »