Ärzte Zeitung, 14.05.2008
 

Drei einleuchtende Argumente gegen den Fonds

KV Bayerns will Gesundheitsfonds mit allen Mitteln verhindern und Patienten in den Protest mit einbinden

MÜNCHEN (sto). Mit drei einfachen Botschaften hat die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) ihre Kampagne zum geplanten Gesundheitsfonds gestartet: Die Patienten sind die Verlierer des Fonds, der Fonds verschlechtert die Situation von Ärzten, Zahnärzten, Psychotherapeuten und Apothekern und der Fonds geht zu Lasten Bayerns und seiner Bürger.

Es müsse mit allen Mitteln verhindert werden, dass der Gesundheitsfonds in der vorgesehenen Form umgesetzt wird, sagte KVB-Vorsitzender Dr. Axel Munte vor der Presse in München. Allein bei den Vertragsärzten drohe wegen der Systematik des Gesundheitsfonds und der damit verbundenen Honorarreform ein Umsatzverlust von 500 Millionen Euro.

Diese Summe reiche aus, um ein Quartal lang die komplette hausärztliche und kinderärztliche Versorgung in Bayern zu bezahlen, so der stellvertretende KVB-Vorsitzende Dr. Gabriel Schmidt weiter. Mit 500 Millionen Euro könnte aber auch ein Jahr lang die ambulante ärztliche und psychotherapeutische Versorgung aller Kinder und Jugendlichen in Bayern finanziert werden.

Für die Kampagne wurden alle 24 000 Praxen in Bayern mit Informationsmaterial, Plakaten für die Wartezimmer, Flyern und Unterschriftenlisten ausgestattet, in die sich die Patienten eintragen sollen. Zusätzlich wurde eine Homepage freigeschaltet. Dort soll veröffentlicht werden, was die 180 Abgeordneten des Bayerischen Landtags zum Gesundheitsfonds sagen. Außerdem soll auf der Internetseite demnächst eine Protestmail-Funktion eingerichtet werden.

Ziel der Kampagne, die in ähnlicher Form gleichzeitig in Baden-Württemberg gestartet wurde (wir berichteten) sei es, eine Verschlechterung der ambulanten medizinischen Versorgung im Süden Deutschlands zu verhindern.

Die Internetseite finden Sie unter: www.gesundheitsfonds-so-nicht.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »