Ärzte Zeitung, 03.06.2008
 

Plakette für babyfreundliches Krankenhaus

WHO ehrt Berliner Klinik

BERLIN (ami) Weltweit hat erstmals eine Kinderklinik die Auszeichnung der WHO/UNICEF-Initiative als "Babyfreundliches Krankenhaus" erhalten. Die erste Kinderklinik mit dieser Plakette ist im St. Joseph-Krankenhaus Berlin angesiedelt.

Der Kinderklinik wird damit bescheinigt, dass sie die Bindung von Eltern und Neugeborenem stärkt, das Stillen fördert und besondere Leistungen bei der Betreuung von Frühgeborenen oder kranken Neugeborenen und deren Eltern vorhält. Auch die Geburtsklinik des St. Joseph-Krankenhauses wurde als "babyfreundlich" ausgezeichnet. Damit gehört das St. Joseph-Krankenhaus zu den 33 Babyfreundlichen Krankenhäusern in Deutschland.

Dr. Michael Abou-Dakn, Chefarzt der Gynäkologie und Geburtshilfe im St. Joseph-Krankenhaus und Vorsitzender der Initiative "Babyfreundliches Krankenhaus", wies darauf hin, dass Babyfreundliche Krankenhäuser helfen würden, der Vernachlässigung von Kindern vorzubeugen.

"Leider hat die Politik dieses Potenzial der WHO/UNICEF-Initiative noch nicht ausreichend erkannt", so Dr. Abou-Dakn. Die Trennung von Mutter und Kind nach der Geburt gehört nach Angaben der Initiative in deutschen Kliniken immer noch zur Routine. Dies gelte besonders für Frühgeborene, die speziell behandelt werden müssten. Die Berliner Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher setzt auf die Mitarbeit der babyfreundlichen Krankenhäuser beim Netzwerk Kinderschutz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »