Ärzte Zeitung, 03.06.2008

Hilft das wirklich - ein Facharzt für den Mann?

Kontrovers diskutiert: Männer und ihre Gesundheit

BERLIN (af). Hausärzte sollten eine Chance haben, Zusatzqualifikationen für die Behandlung spezifischer Männerkrankheiten zu erweben und dies auch transparent machen können.

Ein solcher Vorschlag - bis hin zu einem speziellen Arzt für Männerkrankheiten - wurde bei einem Symposion der Grünen im Bundestag von Experten diskutiert. Der Grund: Männer haben eine um sechs Jahre niedrigere Lebenserwartung als Frauen. Leistungsdruck und Selbstüberschätzung führen zu mehr Unfällen. Früherkennungsuntersuchungen werden selten in Anspruch genommen.

Dr. Haydar Karatepe vom Frankfurter Zentrum für Männerheilkunde fordert, dass Hausärzte als erste Anlaufstelle für Männer mehr Möglichkeiten zur Fortbildung erhalten. Zusatzqualifikationen sollten sie auf dem Praxisschild transparent machen. Hier seien die Kammern gefordert.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Eine Medizin für den Mann?

Lesen Sie dazu auch:
Die Bündnisgrünen entdecken den morbiden Mann

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »