Ärzte Zeitung, 03.06.2008

Hilft das wirklich - ein Facharzt für den Mann?

Kontrovers diskutiert: Männer und ihre Gesundheit

BERLIN (af). Hausärzte sollten eine Chance haben, Zusatzqualifikationen für die Behandlung spezifischer Männerkrankheiten zu erweben und dies auch transparent machen können.

Ein solcher Vorschlag - bis hin zu einem speziellen Arzt für Männerkrankheiten - wurde bei einem Symposion der Grünen im Bundestag von Experten diskutiert. Der Grund: Männer haben eine um sechs Jahre niedrigere Lebenserwartung als Frauen. Leistungsdruck und Selbstüberschätzung führen zu mehr Unfällen. Früherkennungsuntersuchungen werden selten in Anspruch genommen.

Dr. Haydar Karatepe vom Frankfurter Zentrum für Männerheilkunde fordert, dass Hausärzte als erste Anlaufstelle für Männer mehr Möglichkeiten zur Fortbildung erhalten. Zusatzqualifikationen sollten sie auf dem Praxisschild transparent machen. Hier seien die Kammern gefordert.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Eine Medizin für den Mann?

Lesen Sie dazu auch:
Die Bündnisgrünen entdecken den morbiden Mann

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »