Ärzte Zeitung, 11.06.2008
 

Entscheidung zu Rauchverboten kommt Ende Juli

KARLSRUHE/BERLIN (dpa/eb). Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe will noch vor der Sommerpause in einem richtungsweisenden Grundsatzurteil über das umstrittene Rauchverbot entscheiden.

Zwar standen gestern nur die Gesetze zum Nichtraucherschutz in Berlin und Baden-Württemberg auf dem Prüfstand. "Darüber hinaus sind die heutigen Verfahren jedoch exemplarisch für eine Reihe von weiteren Verfassungsbeschwerden, die derzeit beim Bundesverfassungsgericht anhängig sind", sagte Gerichtspräsident Hans-Jürgen Papier. Die Entscheidung wird somit bis Ende Juli fallen. Gestern beschäftigte sich das oberste deutsche Gericht mit den Klagen von zwei Kneipenwirten aus Berlin und Tübingen sowie dem Besitzer einer Heilbronner Diskothek.

Der Präsident der Bundesärztekammer, Professor Jörg-Dietrich Hoppe, sprach sich für ein absolutes Rauchverbot in Gaststätten aus. Dass Eck-Kneipen Einbußen hinnehmen müssten, liege daran, dass größeren Gaststätten die Einrichtung von abgetrennten Raucherzimmern erlaubt sei, so Hoppe. Jährlich sterben 140 000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Bei PKV und GKV sind viele Optionen möglich

16.30 hEine Bürgerversicherung "pur" wird es mit der Union nicht geben. Für Veränderungen im Versicherungssystem zeigen sich CDU/CSU aber offen. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »