Ärzte Zeitung, 16.06.2008

Nachwuchs ist nicht nur Frage des Honorars

FRANKFURT/MAIN (fst). Allein eine bessere Honorierung der Arbeit von Hausärzten wird die absehbare Nachwuchsmisere nicht lösen können. Davon zeigt sich Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Universität Frankfurt, überzeugt.

"Wir sind nicht ausreichend für die Zukunft gerüstet", sagte Gerlach beim Hessischen Hausärztetag in Frankfurt selbstkritisch. Zweidrittel der Medizinstudenten seien weiblich, erinnerte der Institutsdirektor: "Und die sehen sich nicht als Einzelkämpfer in der Landarztpraxis." Nötig seien daher "neue Modell der Zusammenarbeit" mit anderen Berufsgruppen. Hinzu komme, dass der Anteil chronisch Kranker und multimorbider Menschen angesichts der demografischen Entwicklung zunimmt. "Wir müssen die Praxisteams professionalisieren", ist aus Sicht von Gerlach die Antwort auf diese Herausforderung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »