Ärzte Zeitung, 16.06.2008
 

Immer mehr Patienten landen in Stroke Units

FRANKFURT/MAIN (eb). Etwa drei von fünf Schlaganfall-Patienten landen in Hessen in der Stroke Unit. Das sind fünf Prozentpunkte mehr als im Vorjahr, heißt es in einer Mitteilung der Techniker Krankenkasse in Frankfurt/Main.

"Die Schlaganfallzentren verbessern die Überlebenschancen der Patienten um 20 Prozent", sagt Professor Gerhard-Michael von Reutern, Chefarzt an der Asklepios neurologischen Klinik in Bad Salzhausen. An diesem Krankenhaus war 1996 die erste Stroke Unit in Hessen eingerichtet worden.

Heute verfügen insgesamt 15 Kliniken im Land über eine solche Einheit. Zudem beteiligen sich weitere 85 Kliniken an Qualitätssicherungsmaßnahmen in der Schlaganfall-Akutbehandlung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »