Ärzte Zeitung, 14.06.2008

Forschung gegen seltene Erkrankungen

BERLIN (HL). Das Bundsgesundheitsministerium will erforschen lassen, wie die Gesundheitssituation von Menschen mit seltenen Erkrankungen verbessert werden kann. Dazu hat das Ministerium jetzt ein Forschungsvorhaben ausgeschrieben.

In Deutschland sind vier Millionen Menschen von über 7000 seltenen Krankheiten betroffen. Als selten gilt eine Krankheit dann, wenn weniger als fünf von 10 000 Menschen daran leiden. Generell gilt, dass diese Krankheiten schwer oder sogar lebensbedrohlich sind. Die starke Heterogenität und die Seltenheit dieser Krankheiten führen dazu, dass auch Ärzte schnell an die Grenzen ihres Wissens kommen und medizinische Hilfe unzulänglich bleibt. In der Studie soll auch untersucht werden, ob ein Nationaler Aktionsplan etabliert werden soll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »