Ärzte Zeitung, 14.07.2008

Pfeiffer beharrt: Ärzte verdienen "nicht schlecht"

BERLIN (HL). Unbeirrt von den Fakten behauptet die Chefin des Spitzenverband Bund der GKV, Doris Pfeiffer, Ärzte verdienten mit rund 120 000 Euro "nicht schlecht".

Wenn sie mehr haben wollten, müssten sie auch sagen, was die Versicherten davon haben, sagte sie der "Frankfurter Rundschau". Die gleiche Behauptung Pfeiffers hatte Ärzte schon Tage zuvor geärgert. Die Kassen-Chefin bezieht - obwohl dafür nicht zuständig - die Privathonorare ein. Tatsächlich liegt das Arzt-Einkommen aus GKV-Tätigkeit viel niedriger, und nur Radiologen erreichen näherungsweise die 120 000-Euro-Grenze.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »