Ärzte Zeitung, 14.07.2008
 

Pfeiffer beharrt: Ärzte verdienen "nicht schlecht"

BERLIN (HL). Unbeirrt von den Fakten behauptet die Chefin des Spitzenverband Bund der GKV, Doris Pfeiffer, Ärzte verdienten mit rund 120 000 Euro "nicht schlecht".

Wenn sie mehr haben wollten, müssten sie auch sagen, was die Versicherten davon haben, sagte sie der "Frankfurter Rundschau". Die gleiche Behauptung Pfeiffers hatte Ärzte schon Tage zuvor geärgert. Die Kassen-Chefin bezieht - obwohl dafür nicht zuständig - die Privathonorare ein. Tatsächlich liegt das Arzt-Einkommen aus GKV-Tätigkeit viel niedriger, und nur Radiologen erreichen näherungsweise die 120 000-Euro-Grenze.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »