Ärzte Zeitung, 15.07.2008

HINTERGRUND

Die Leopoldina soll kein Rat der Weisen sein

Von Florian Staeck

Die neue Nationale Akademie Leopoldina in Halle soll die "Nummer eins" in der wissenschaftlichen Politikberatung in Deutschland werden. Diesen Wunsch hat Bundesforschungsministerin Annette Schavan anlässlich der offiziellen Ernennung der Leopoldina zur Nationalen Akademie der Wissenschaften erklärt.

Präsident der ältesten naturwissenschaftlichen Akademie in Europa wird der Virologe Professor Volker ter Meulen aus Würzburg sein. Die Leopoldina als übernationale naturwissenschaftlich-medizinische Gelehrtengesellschaft wurde 1652 in Schweinfurt gegründet und ist seit 1878 in Halle ansässig. Ihr gehören zur Zeit weltweit etwa 1300 Mitglieder an, darunter 32 Nobelpreisträger. Die Wissenschaftler kommen zu 85 Prozent aus den Bereichen Medizin und Naturwissenschaften, zu 15 Prozent aus den Geistes- und Sozialwissenschaften.

Finanziert werden die jährlichen Kosten von vier Millionen Euro zu 80 Prozent vom Bund und zu 20 Prozent vom Land Sachsen-Anhalt. Im kommenden Jahr leistet der Bund für den Akademie-Aufbau eine zusätzliche Finanzspritze von 2,5 Millionen Euro.

Blaupausen für Politiker will der Präsident nicht schreiben.

Ein Ziel von Annette Schavan ist es, dass die deutsche Wissenschaft stärker als bisher mit einer Stimme sprechen und Deutschland in internationalen wissenschaftlichen Gremien vertreten soll. Vor allem verknüpft die Regierung mit der neuen Akademie die Hoffnung, die Politikberatung zu bündeln.

Vorausgegangen war der Ernennung allerdings hinhaltender Widerstand anderer Wissenschaftsorganisationen wie der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Länderakademien, dabei wurde auch der Sinn einer Nationalakademie bezweifelt. "Die Leopoldina wird der DFG und anderen nichts nehmen", hatte Schavan im Vorfeld zu beruhigen versucht.

Unterdessen unterstrich Akademie-Präsident ter Meulen den unabhängigen Status der Einrichtung, die weiter ihren Sitz in Halle haben wird: "Wir sind keine Auftragnehmer. Wir sind nicht dafür da, die Hausaufgaben eines Ministeriums zu erledigen", sagte ter Meulen dem "Deutschlandradio". Klimawandel sowie Energie, Gesundheit und Bildung seien Schlüsselthemen. Einen Universalanspruch der Nationalakademie lehnte ter Meulen aber ab: "Wir können nicht alle Fragen der Lebensproblematik eines Volkes klären." Man erstelle keine "Blaupausen für die Politik", sondern wolle Entscheidungsträger aufklären.

Was dabei zu beachten ist, hat Bundespräsident Horst Köhler gestern beim Festakt in Halle den Wissenschaftlern mit auf den Weg gegeben: "Als guter Ratgeber muss die Wissenschaft ihren eigenen Prinzipien treu bleiben. Sie muss offen sein für Widerspruch, transparent in ihrem Vorgehen und bereit, eigene Interessen zurückzustellen. Sonst ist sie kein Ratgeber, sondern Lobbyist."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »