Ärzte Zeitung, 30.10.2008

Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs in Berlin gut angenommen

KV Berlin konnte mit einer Befragung der Ärzte eine Studie zu Nebenwirkungen bei den jungen Patientinnen erstellen

BERLIN (ami). Die Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) zur Vermeidung von Gebärmutterhalskrebs wird in Berlin gut angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin.

"Bereits zwei Drittel der zwölf- bis 17-jährigen Mädchen haben sich gegen die krebsauslösenden HP-Viren impfen lassen", so KV-Vorstandsmitglied Burkhard Bratzke. Ein Grund für die hohe Durchimpfungsrate ist seinen Angaben zufolge, dass die Impfung in Berlin schon sehr früh angeboten wurde. Seit Sommer 2007 haben bundesweit alle Mädchen im Alter von zwölf bis 17 Jahren Anspruch auf die HPV-Impfung als Kassenleistung.

Die hohe Durchimpfungsrate hat die KV Berlin im Sommer für eine Befragung zu den von Ärzten beobachteten Nebenwirkungen des Impfstoffes genutzt. Damit hat sie Neuland betreten. "Mit diesem Projekt konnten wir erstmals die hervorragenden Möglichkeiten und Chancen einer derartigen Datenerhebung im Berliner Gesundheitswesen aufzeigen", so Bratzke.

Er sprach sich dafür aus, dass die KV "als Organisatorin der ambulanten medizinischen Versorgung" in der Stadt öfter solche Erhebungen vornehmen sollte. Fast 900 Ärzte haben sich an der Befragung beteiligt - jeder zweite der angeschriebenen Ärzte. So konnten Daten von mehr als 48 000 geimpften Mädchen und Frauen ausgewertet werden.

"Die Ergebnisse der Erhebung bestätigen die insgesamt gute Verträglichkeit des Impfstoffes auch im Praxisalltag", so Bratzke. Wenn Nebenwirkungen gemeldet wurden, waren sie meist im Beipackzettel genannt. Vereinzelt wurden auch andere Beschwerden wie eine Schwellung von Lymphknoten und Kopfschmerzen genannt. Bei 0,07 Prozent der in der Studie erfassten geimpften Mädchen erfolgte eine Meldung an das zuständige Paul-Ehrlich-Institut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »