Ärzte Zeitung, 12.11.2008

"Es gibt keinen Grund zur Unruhe unter den Ärzten"

Onkologie- und sozialpsychiatrische Vereinbarungen werden fortgeführt / Leistungen werden nicht gekürzt

BERLIN (HL). Für gekündigte Onkologie- und sozialpsychiatrische Vereinbarungen wird es eine Übergangsregelung geben. Die Leistungen werden nicht gekürzt oder gestrichen.

Grund für die Kündigungen der Onkologie- und Aids/HIV-Vereinbarungen sei gewesen, so Karl-Heinz Schönbach vom AOK-Bundesverband, dass diese Leistungen ab 2009 in der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung enthalten sind. Die Kündigung der sozialpsychiatrischen Vereinbarungen ist eine Folge des auf den Spitzenverband Bund übergegangenen Vertragsabschlussrechts. Das Ziel sei aber nicht gewesen die Leistungen nicht weiterzuführen.

Dennoch bestand Klärungsbedarf, wer zum Vertragsabschluss berechtigt ist - der Spitzenverband oder auch Einzelkassen. Hier deutet sich nach Angaben des Spitzenverbands-Sprechers Florian Lanz an, dass die Kassen selbst Verträge abschließen können, alternativ aber Einzelkassen auch einer vom Spitzenverband getroffenen Vereinbarung beitreten können. Jedenfalls werde es "eine verantwortliche Gestaltung des Übergangs geben". Die hatte gestern auch das Bundesgesundheitsministerium angemahnt und damit KBV-Chef Dr. Andreas Köhler kritisiert, der noch am Wochenende von einer schlechteren Versorgung von Krebskranken und psychischen kranken Kindern ab 2009 gesprochen hatte.

Lesen Sie dazu auch:
Vereinbarungen zu Onkologie und Psychiatrie laufen weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »