Ärzte Zeitung, 17.02.2009

Kommentar

Es ist genug Arbeit für alle da

Von Thomas Hommel

Eines gleich vorweg: Die Diskussion, ob lieber Schwester "Agnes" oder Arzthelferin "Verah" den Patienten zu Hause aufsuchen und so den Hausarzt von bestimmten Aufgaben entlasten soll, ist überflüssig wie ein Kropf. Der Bedarf an medizinischer Versorgung und Pflege steigt. Noch nie gab es in Deutschland so viele Singlehaushalte wie heute. Menschen, die ohne Ehepartner oder Kinder leben, benötigen außerfamiliäre Hilfe. Vor allem dann, wenn sie chronisch krank sind - und das sind immer mehr Menschen.

Der Arzt kann diese Mammutaufgabe allein nicht stemmen. Er braucht Entlastung - sei es durch Agnes, Verah oder den Pflegedienst "Mit Herz" um die Ecke. Was geklärt werden muss, das ist die Frage, welche Aufgaben die Angehörigen der Gesundheitsfachberufe vom Arzt übernehmen können, ohne dass dadurch Parallel- oder gar Konkurrenzstrukturen aufgebaut werden. Und aus welchem Topf was finanziert wird.

Gelegenheit dazu besteht auf einer Klausurtagung, zu der die Bundesärztekammer Vertreter der Fachberufe Anfang März nach Berlin geladen hat. Ärzte, Praxisangestellte und Pflegende sollten dann endlich konkrete Lösungen für eine patientenorientierte Aufgabenteilung präsentieren. Geredet worden ist schon viel zu lange.

Lesen Sie dazu auch:
Hausärzte im Osten loben Entlastung durch "Agnes"
Wie viele Stunden braucht es für eine Agnes?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »