Ärzte Zeitung, 18.05.2009

TK setzt auf bessere Motorik von Kleinkindern

STUTTGART (mm). Beim Spielen und Herumtoben verletzen sich in Baden-Württemberg jedes Jahr rund 70 000 Kleinkinder im Alter zwischen eins und vier Jahren so schwer, dass sie ärztlich behandelt werden müssen.

"Der häufigste Unfallort von Kleinkindern ist das eigene Zuhause", berichtet Ellen Basner, Präventionsberaterin bei der Techniker Krankenkasse. Dort ereigneten sich 60 Prozent der Verletzungen.

Darüber hinaus entfielen 19 Prozent auf Sport- und Freizeitflächen und elf Prozent auf Einrichtungen, in denen diese Kinder betreut werden. Mit neuen Angeboten für Familien, Kindertagesstätten und Kindergärten will die Techniker Kasse die motorischen Fähigkeiten der Kinder trainieren helfen. Entsprechende Projekte will sie mit bis zu 5000 Euro fördern.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (75383)
Organisationen
TK (2310)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »