Ärzte Zeitung, 20.05.2009

Hartmannbund plädiert für den gläsernen Patienten

Nach Auffassung des Hartmannbundes wird der Ausgang der Bundestagswahl auch über die weitere Richtung der Gesundheitspolitik entscheiden.

Hartmannbund plädiert für den gläsernen Patienten

MAINZ. Der Ärzteverband hofft auf eine liberal-konservative Koalition, in der die FDP eine entscheidende Rolle spielen sollte. Enttäuscht zeigte sich der Hartmannbund-Vorsitzende Professor Kuno Winn in einem Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" über die noch sehr unklare Haltung der CDU.

Das gesundheitspolitische Programm der CSU sei "populistisch, aber nicht realisierbar". Negativ beurteilt der Hartmannbund die auch von der Union befürworteten Selektivverträge nach Paragraf 73 b und c: sie höhlten die Kassenärztlichen Vereinigungen und deren Sicherstellungsauftrag aus und würden für die Ärzte dann zu einer Gefahr, wenn Mediziner von der Versorgung über Selektivverträge ausgeschlossen werden. Als erstaunlich wertet es Winn, dass von den beteiligten Ärzten und Verbänden - beispielsweise mit dem Hausarztvertrag für Ärzte und Patienten - essenzielle Werte über Bord geworden würden: für eine vermeintlich hohe Kopfpauschale werde sowohl die Therapiefreiheit als auch das Prinzip der freien Arztwahl aufgegeben.

Um die Ausgabenentwicklung im Griff zu behalten, müssten die Kassen vielmehr eine aktive Leistungssteuerung betreiben, fordert Winn. Dazu sei es notwendig, den Krankenkassen das Recht einzuräumen, versicherten- und patientenbezogen alle Leistungs- und Kostendaten ihrer gesamten Behandlung zusammenzuführen - also einen gläsernen Patienten zu schaffen. Dem steht der Datenschutz im Krankenkassenrecht derzeit entgegen.

Winn hat wenig Bedenken, den Datenschutz zu lockern. So habe etwa die private Krankenversicherung vollen Zugriff auf alle patientenbezogenen Leistungs- und Kostendaten. Scharfe Kritik äußerte Winn an der Umsetzung der Vergütungsreform durch die KBV und die Kassenärztlichen Vereinigungen. Für den Hauptverantwortlichen hält Winn den KBV-Chef Dr. Andreas Köhler, der es an Teamfähigkeit mangeln lasse und die "katastrophale Kommunikation" über die Reform verschuldet habe. Von Helmut Laschet

Weitere Berichte zum Ärztetag »

[22.05.2009, 10:23:00]
Uwe Schneider 
Von gläsernen Ärzten und Patienten
Der "gläserne Patient" propagiert von einem Ärztevertreter und nicht einem Krankenkassenmanager - das verwundert schon ein wenig. Denn damit würden auch die Ärzte transparenter als sie es bislang schon sind.

Das soll freilich nicht heißen, dass das nicht akzeptabel ist. Im Sinne der Patienten und teils auch der Ärzte sollte man allerdings doch ein paar Datenschutzvorkehrungen treffen, selbst wenn man die Zusammenführung der Kosten- und Leistungsdaten grds. für zulässig hält. So muss z.B. nicht jeder Kassenmitarbeiter Zugriff auf alle Daten aller Versicherten (und ihrer Ärzte) haben, wenn er diese für seine Tätigkeit überhaupt nicht benötigt.

Zum Teil wird eine solche Zusammenführung übrigens schon nach geltendem Recht für zulässig gehalten (auch wenn der Bundesbeauftragte für den Datenschutz hier anderer Meinung ist).

Der Vergleich mit der PKV hinkt hingegen etwas. Diese erhält die Daten nur, wenn der Versicherte die entsprechenden Rechnungen bei ihr einreicht, was er jedenfalls bei kleineren Beträgen wegen seines Selbstbehaltes oft nicht tut. Außerdem darf die PKV diese Daten zur Versorgungssteuerung nur mit Einwilligung des Versicherten nutzen; nach dem Gesetz ist ihr lediglich die rein administrative Verwendung zur Kostenerstattung gestattet.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »