Ärzte Zeitung, 26.05.2009

Keine Entscheidung über Stellenabbau bei der KV Hessen

FRANKFURT/MAIN (ine). Mitarbeiter der KV-Bezirksstellen in Gießen und Marburg fürchten, dass im Zuge der Modernisierung 160 Stellen abgebaut werden. Die KV in Frankfurt/Main dementiert.

"Die im Moment diskutierten Zahlen entbehren zurzeit jeglicher Grundlage", sagt KV-Sprecher Karl Matthias Roth auf Anfrage der "Ärzte Zeitung". Es gebe bislang keine konkreten Entscheidungen. Die KV Hessen hat im vergangenen September bekannt gegeben, dass sie bis zum Jahr 2011 bis zu 200 der derzeit 800 Vollzeitstellen abbauen möchte. Damals hieß es, dass allein durch Arbeitsteilzeit rund 130 Stellen abgebaut werden könnten. Ziel sei, die Verwaltungskosten zu senken.

Ein Teil der geplanten Einsparungen soll durch den Abbau von mehreren der bisher sieben Bezirksstellen erreicht werden. Wie und wann dies genau geschehen soll, steht nach Angaben der KV noch nicht fest. "Die Vertreterversammlung wird am 8. Juli zusammen kommen", so Roth. "Ob dann schon richtungsweisende Entscheidungen fallen, ist offen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »