Ärzte Zeitung, 09.06.2009

Am Counter gibt's Infos über Multiple Sklerose

Das Wissen in der Bevölkerung über Multiple Sklerose ist gering. In Schleswig-Holstein und anderen Bundesländern soll ein Info-Counter aufklären.

Von Dirk Schnack

Susanne Kieserling an dem MS-Info-Counter, der an verschiedenen Standorten über die Erkrankung aufklären soll.

Foto: di

KIEL. Mit einem schwarzen Fleck auf einem Auge fing alles an. Als Susanne Kieserling vor 17 Jahren die ersten Symptome feststellte, dachte sie noch nicht an eine MS-Erkrankung.

Im Gegensatz zu vielen anderen erhielt Susanne Kieserling frühzeitig die richtige Diagnose. Dennoch wäre sie über ein breites Informationsangebot für sich und ihre Angehörigen über die Krankheit froh gewesen. Ein mobiles Terminal der Deutschen Multiplen Sklerose Gesellschaft (DMSG) in Schleswig-Holstein bietet solche Informationen.

Erkrankte, die gerade erst die Diagnose bekommen haben, und deren Angehörige erfahren dort etwa, dass MS nicht ansteckend, nicht tödlich, nicht erblich, kein Muskelschwund und keine psychische Erkrankung ist. Auch mit dem verbreiteten Vorurteil, dass MS zwangsläufig zu einem Leben im Rollstuhl führt, wird aufgeräumt. Behandlungsmöglichkeiten werden aufgezeigt, aber auch die Einschränkungen, die die Betroffenen erfahren.

Oft werden Symptome als Befindlichkeiten abgetan.

Den von der Techniker Krankenkasse bezahlten Informationsstand wird der DMSG-Landesverband an wechselnden Standorten in Schleswig-Holstein einsetzen. Auch in Baden-Württemberg, Bremen, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern gibt es solche Informationsstände. "Wir wollen damit Betroffene und Angehörige erreichen und das Wissen über die Erkrankung in der Bevölkerung erhöhen", sagte der Vorsitzende des Landesverbandes, Andreas Heitmann.

Auch Professor Hans-Christian Hansen, Chefarzt der neurologisch-psychiatrischen Klinik im Friedrich-Ebert-Krankenhaus in Neumünster, begrüßte die Aufklärung. Nach seinen Erfahrungen gibt es zu große Wissenslücken in der Bevölkerung: "Oft werden die Symptome als Befindlichkeiten abgetan und damit die Chance auf eine frühe Diagnose vergeben", sagte Hansen. Susanne Kieserling hält das Angebot aber auch für sinnvoll, weil klargestellt, dass der Betroffene nicht allein ist. Bundesweit sind rund 122 000 Menschen an MS erkrankt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »