Ärzte Zeitung, 03.07.2009

Pflegebündnis sucht Nachwuchs

In Hamburg soll die Zahl der Ausbildungsplätze steigen

HAMBURG (di). Ein neues "Bündnis für Altenpflege" will in Hamburg die Zahl der Fachkräfte in der Pflege erhöhen. Dem von der Sozialbehörde initiierten Bündnis sind auch die Hamburgische Pflegegesellschaft, die Wirtschafts- und Schulbehörde und die Agentur für Arbeit beigetreten.

Die Bündnispartner formulierten als Ziel, im Ausbildungsjahr 2009/2010 die Zahl der Ausbildungsplätze in der ambulanten und stationären Altenpflege um 60 und im folgenden Jahr um 175 Plätze auf dann 440 zu steigern. Im vergangenen Jahr begannen 265 junge Menschen eine Pflegeausbildung in Hamburg.

Weitere Ziele des Bündnisses: In diesem und im kommenden Jahr sollen 100 Arbeitslose eine Umschulung zur Altenpflege beginnen, weitere 50 angelernte Pflegehelfer können berufsbegleitend zu Altenpflegern qualifiziert werden. Um die Ziele zu erreichen, sollen mehr Pflegeheime ausbilden. Derzeit sind dies 97 von 147. In der ambulanten Pflege werden Zuschüsse für Ausbildungsplätze gewährt. Außerdem soll das Image der Pflegeberufe verbessert werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »