Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Studie: Immer mehr Kinder surfen im Internet

BERLIN (hom). Immer mehr Kinder und Jugendliche sind im Internet unterwegs. Das geht aus einer Studie des Hamburger Marktforschungsinstituts Aris im Auftrag des Verbands für neue Medien Bitkom hervor, die am Dienstag vorgestellt wurde. Danach nutzen 71 Prozent der Sieben- bis Zehnjährigen das Internet, wenn im Haushalt der Eltern ein Anschluss vorhanden ist.

Bei den 15- bis 17-Jährigen sind 99 Prozent online. "Für die meisten Kinder und Jugendlichen gehört das Internet heute ganz selbstverständlich zum Alltag", sagte Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU). Sie würden das Medium nutzen, um mit Freunden zu chatten oder um sich zu informieren. Das Internet berge aber auch Risiken. Deshalb müsse der Jugendschutz im Web weiter ausgebaut werden.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD), geht derweil davon aus, dass drei Prozent aller Internet-Nutzer in Deutschland "abhängig" sind. Online-Sucht ist bislang aber nicht als Krankheit anerkannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »