Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Studie: Immer mehr Kinder surfen im Internet

BERLIN (hom). Immer mehr Kinder und Jugendliche sind im Internet unterwegs. Das geht aus einer Studie des Hamburger Marktforschungsinstituts Aris im Auftrag des Verbands für neue Medien Bitkom hervor, die am Dienstag vorgestellt wurde. Danach nutzen 71 Prozent der Sieben- bis Zehnjährigen das Internet, wenn im Haushalt der Eltern ein Anschluss vorhanden ist.

Bei den 15- bis 17-Jährigen sind 99 Prozent online. "Für die meisten Kinder und Jugendlichen gehört das Internet heute ganz selbstverständlich zum Alltag", sagte Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU). Sie würden das Medium nutzen, um mit Freunden zu chatten oder um sich zu informieren. Das Internet berge aber auch Risiken. Deshalb müsse der Jugendschutz im Web weiter ausgebaut werden.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD), geht derweil davon aus, dass drei Prozent aller Internet-Nutzer in Deutschland "abhängig" sind. Online-Sucht ist bislang aber nicht als Krankheit anerkannt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »