Ärzte Zeitung, 14.07.2009

"KVen tragen Mitschuld an Nachwuchsmisere"

BERLIN (dpa). Der Chef des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, hat die Selbstverwaltung mitverantwortlich für den drohenden Mangel an Hausärzten gemacht. Die Hausärzte würden von KVen und Ärztekammern im Vergleich zu Fachärzten "permanent benachteiligt" und als Störenfriede angesehen, sagte Weigeldt der "Frankfurter Rundschau".

Bei Studenten habe es sich herumgesprochen, "dass es lukrativer ist, sich als Facharzt niederzulassen". Deshalb fehle nun der Nachwuchs. Weigeldt forderte eine Reform des Medizinstudiums. Die Ausbildung an den Universitäten blende das Fach Allgemeinmedizin weitgehend aus. Mit weniger Bürokratie und "vernünftigem Honorar" könne der Beruf Hausarzt attraktiver gemacht werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »