Ärzte Zeitung, 31.07.2009
 

Schmidt vorerst nicht an Wahlkampffront

Steinmeier: Ministerin soll erst Vorwürfe ausräumen

BERLIN(hom). SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier startet ohne Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt in die heiße Phase des Bundestagswahlkampfs - vorerst zumindest.

Steinmeier stellte am Donnerstagmittag in Potsdam sein "Schattenkabinett" vor. Diesem gehören - mit Ausnahme von Gesundheitsministerin Schmidt - alle amtierenden SPD-Bundesminister an.

Schmidt hatte am Mittwoch erklärt, sie habe Steinmeier in einem persönlichen Gespräch mitgeteilt, dass sie auf eine Mitgliedschaft in seinem Wahlteam "zunächst" verzichten werde, bis alle Fragen zu ihrem umstrittenen Dienstwagen-Einsatz in Spanien geklärt seien. "Ich will eine starke SPD und ich möchte, dass Frank-Walter Steinmeier Bundeskanzler dieser Republik wird", sagte Schmidt. Sie wolle die Wahlkampagne ihrer Partei nicht beeinträchtigen. Auch Steinmeier hatte erklärt, Schmidt erhalte erst dann einen Platz in seinem Kompetenzteam, wenn die Vorwürfe gegen sie ausgeräumt seien. Die Ministerin steht wegen der Nutzung ihres Dienstwagens im Urlaub unter starkem öffentlichen Druck.

Als Mitglieder des SPD-Wahlteams präsentierte Steinmeier unter anderem die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Carola Reimann, und die mecklenburgische Sozialministerin Manuela Schwesig. Reimann ist für die Bereiche Hochschule und Forschung verantwortlich, Schwesig kümmert sich um Familienpolitik und steigt somit als Gegenpart zu Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) in den Ring.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Bremsklotz für Steinmeier

Lesen Sie dazu auch:
Unglückliches Ende einer Urlaubsdienstreise

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »