Ärzte Zeitung, 03.08.2009

"GKV muss auf stabile Füße gestellt werden"

BERLIN (hom). Der Leiter des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WidO), Dr. Klaus Jacobs, hat eine "echte" Finanzierungsreform der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) angemahnt.

"Wer immer nach der Bundestagswahl im September 2009 in Deutschland regiert, muss sich der Aufgabe stellen, die Finanzierungsgrundlagen der GKV auf stabilere Füße zu stellen, und zwar ohne substanzielle Abstriche beim solidarisch finanzierten Leistungskatalog", schreibt Jacobs in einem Beitrag für das Wissenschaftsjournal des Magazins "G+G" (Juli 2009). Das Thema dürfe von der Politik nicht ein weiteres Mal vertagt werden.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (77280)
Organisationen
AOK (7294)
Personen
Klaus Jacobs (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »