Ärzte Zeitung, 13.08.2009

Trittin kritisiert höhere Arzthonorare

BERLIN (ble). Der grüne Spitzenpolitiker Jürgen Trittin hat der großen Koalition vorgeworfen, die Arbeitnehmer um die Früchte des Wirtschaftsaufschwungs von 2006 bis 2008 "betrogen" und stattdessen weiter belastet zu haben.

Als Profiteure dieser Politik nannte Trittin unter anderem die 140 000 Vertragsärzte in Deutschland: So hätten die "Arbeitnehmer über erhöhte Krankenkassenbeiträge die massiven Einkommenssteigerungen der niedergelassenen Ärzte finanzieren" müssen. In der Krise zahlten die abhängig Beschäftigten jetzt erneut die Zeche, so Trittin weiter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[15.09.2009, 09:18:48]
Dipl.-Med Rainer Höhne 
Ärzte sind zu gierig?
Gerade die Politiker müssen sich da weit aus dem Fenster lehnen: In einem NL vor einigen Tagen wurde aufgezeigt, dass das Arzteinkommen in 4 Jahren um 12,7% gestiegen ist; das sind pro Jahr gerade mal 3,2%! Der Anstieg der Diäten der Politiker im gleichen Zeitraum wäre dazu interessant im Vergleich ...! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »