Ärzte Zeitung, 02.10.2009

Kann Henke noch MB-Chef bleiben?

BERLIN (eb). Ein mögliches Engagement des frisch gewählten CDU-Abgeordneten Rudolf Henke in der Gesundheitspolitik und im Gesundheitsausschuss des Bundestages wird sowohl von Unions- wie auch von FDP-Parlamentariern mit Skepsis gesehen. Es wird offenbar für unvereinbar gehalten, in parlamentarischen Gremien Gesundheitspolitik zu gestalten und gleichzeitig als Vorsitzender des Marburger Bundes zu amtieren.

Henke selbst hatte nach seiner Direktwahl am vergangenen Sonntag betont, er werde nicht als der verlängerte Arm der Ärzteschaft im Bundestag agieren. Im nordrhein-westfälischen Landtag hatte er sich um Forschungspolitik gekümmert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »