Ärzte Zeitung, 07.10.2009

KZBV sieht Zahnmedizin als Wirtschaftsfaktor

BERLIN (hom). Nach Ansicht der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) hat sich die Zahnmedizin zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor in Deutschland entwickelt.

Laut Geschäftsbericht der KZBV waren 2007 bundesweit 284 000 Menschen einschließlich der Praxisinhaber in Zahnarztpraxen beschäftigt, darunter etwa 31 000 Auszubildende. Hinzu kämen weitere 100 000 Beschäftigte in Zahnlabors sowie im Dentalhandel.

Die Rahmenbedingungen zahnärztlicher Versorgung würden aber immer schwieriger. So seien die Ausgaben der GKV in diesem Bereich seit Jahren rückläufig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »