Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Lebenserwartung im Osten deutlich gestiegen

BERLIN (dpa). Die Lebenserwartung der Ostdeutschen hat seit 1989 deutlich stärker zulegte als im Westen. Dies geht aus einer Studie des Robert-Koch-Instituts hervor.

Danach lag die mittlere Lebenserwartung bei Geburt im Osten Anfang der 90-er Jahre bei Frauen bei 77,2 und bei Männern bei 69,9 Jahren - im Westen waren es 79,5 und 73,1 Jahre. Für die Jahrgänge 2005/2007 errechneten die Statistiker im Osten eine Lebenserwartung von 82,0 (Frauen) und 75,8 Jahren (Männer), im Westen von 82,3 und 77,2 Jahren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »