Ärzte Zeitung, 29.10.2009

Weitere Einsparungen an der Berliner Charité

BERLIN (ami). Der Aufsichtsrat der Charité hat dem neuen Arzttarifvertrag mit dem Marburger Bund nur unter Auflagen zugestimmt. Berlins Finanzsenator Ulrich Nußbaum forderte "eine Kompensation des Tarifabschlusses durch entsprechende Einsparungen in den kommenden Jahren". Ein Konzept erwartet er vom Charité-Vorstand bei zur nächsten Aufsichtsratssitzung.

Das größte Uniklinikum Europas muss damit bis Ende 2010 weitere Millionenbeträge einsparen. Charité-Vorstandschef Professor Karl Max Einhäupl kündigte an, dass er mit weiteren Strukturmaßnahmen beginnen wolle. Das gehe nicht ohne Konsequenzen für das gesamte Personal der Charité, kündigte Einhäupl an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »