Ärzte Zeitung, 29.10.2009

Weitere Einsparungen an der Berliner Charité

BERLIN (ami). Der Aufsichtsrat der Charité hat dem neuen Arzttarifvertrag mit dem Marburger Bund nur unter Auflagen zugestimmt. Berlins Finanzsenator Ulrich Nußbaum forderte "eine Kompensation des Tarifabschlusses durch entsprechende Einsparungen in den kommenden Jahren". Ein Konzept erwartet er vom Charité-Vorstand bei zur nächsten Aufsichtsratssitzung.

Das größte Uniklinikum Europas muss damit bis Ende 2010 weitere Millionenbeträge einsparen. Charité-Vorstandschef Professor Karl Max Einhäupl kündigte an, dass er mit weiteren Strukturmaßnahmen beginnen wolle. Das gehe nicht ohne Konsequenzen für das gesamte Personal der Charité, kündigte Einhäupl an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »