Ärzte Zeitung, 12.11.2009

Flüchtlinge in Brandenburg oft schlecht versorgt

POTSDAM (ami). In Brandenburg soll die Versorgung von Flüchtlingen mit psychosozialer Betreuung verbessert werden.

Das ist das Ergebnis einer Fachtagung mit rund 80 Ärzten, Vertretern der Gesundheitsverwaltung und Flüchtlingsberatern, die das Diakonische Werk in Kooperation mit der Integrationsbeauftragten des Landes Brandenburg und dem Flüchtlingsrat veranstaltet hat.

Die Beteiligten stellten große Defizite fest. "Viele Flüchtlinge, die in Brandenburg leben und wegen schwerer körperlicher oder psychischer Erkrankungen dringend eine Behandlung beziehungsweise eine Psychotherapie benötigen, können aufgrund eingeschränkter Therapieangebote im Land und mangelnder sprachlicher Verständigungsmöglichkeiten nicht versorgt werden oder finden adäquate therapeutische Unterstützung viel zu spät", so die eindeutige Diagnose des märkischen Gesundheitsministeriums. Chronische Leiden seien häufig die Folge.

Jetzt soll ein konkretes Konzept zur Verbesserung der Versorgung erarbeitet werden. Dazu gehört, dass die Thematik in der Aus- und Fortbildung von Ärzten und Sozialarbeitern vertieft wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »