Ärzte Zeitung, 19.11.2009

Kommentar

Kein Niedergang, sondern ein Erfolg

Von Florian Staeck

In Zukunft sehen wir alt aus: Auf diesen Nenner lässt sich das Ergebnis der Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamtes bringen. Die heute gegebene Altersstruktur in Deutschland prägt die demografische Entwicklung in den kommenden Dekaden entscheidend. Auch mehr Zuwanderung oder eine geringfügig höhere Geburtenrate ändern an diesem Trend nichts mehr.

In 50 Jahren wird es den Prognosen zufolge ebenso viele 80-Jährige wie 20-Jährige geben. Jeder dritte Einwohner wird dann über 65 Jahre alt sein, heute ist es jeder fünfte. Es ist aber zu kurz gegriffen, wenn angesichts dieser Zahlen demografische Niedergangsszenarien gemalt werden. Dass nicht nur die Lebenserwartung der Menschen kontinuierlich steigt, sondern auch die Zahl der weitgehend gesunden Lebensjahre - das ist eine Erfolgsgeschichte.

Ohne Zweifel wird die Gesellschaft bei einer stark wachsenden Zahl von Hochbetagten mehr für die Pflege zahlen müssen. Studien zeigen allerdings, dass die Demografie weit weniger ein Kostentreiber sein wird als der medizinisch-technische Fortschritt. Wer die Alterung nur als Herausforderung für die Sozialkassen sieht, der hat den fundamentalen Wandel, den dieser Trend für die Gesellschaft bedeutet, nicht erkannt.

Lesen Sie dazu auch:
2060 ist jeder siebte ein Greis

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Erfolg mit Gentherapie bei Anämien

Aktuelle Berichte beim ASH-Kongress bestätigen den Nutzen einer Gentherapie bei Patienten mit Beta-Thalassämie oder Sichelzellanämie. mehr »

Leichter Antieg auf 118 Influenza-Fälle

Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der 48. Kalenderwoche (KW) 2018 in fast allen Bundesländern gestiegen, besonders in Ostdeutschland. mehr »