Ärzte Zeitung, 23.11.2009

Bund: Freiwillige sollen Zivi-Lücke schließen

BERLIN (dpa). Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat einen freiwillig verlängerten Zivildienst angeregt. Die geplante Verkürzung der Wehrpflicht auf sechs Monate werde dazu führen, dass ab dem Jahr 2011 im Schnitt 20 000 Zivildienstleistende weniger pro Jahr den Dienst anträten, sagte die Ministerin der "Passauer Neuen Presse". "Wir müssen hier schnell Lösungen finden."

In die entstehende Lücke könnten nach Ansicht der Ministerin die bestehenden Freiwilligendienste nachrücken. Diese Dienste wolle die Bundesregierung attraktiver machen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

TI-Anschluss verweigern und dann klagen

An den Konnektoren scheiden sich die Geister. Medi-Vorstand Dr. Werner Baumgärtner sucht jetzt die juristische Auseinandersetzung. Sein Ziel: Sicherheitslücken in den Geräten feststellen zu lassen. mehr »