Ärzte Zeitung, 23.11.2009

Bund: Freiwillige sollen Zivi-Lücke schließen

BERLIN (dpa). Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat einen freiwillig verlängerten Zivildienst angeregt. Die geplante Verkürzung der Wehrpflicht auf sechs Monate werde dazu führen, dass ab dem Jahr 2011 im Schnitt 20 000 Zivildienstleistende weniger pro Jahr den Dienst anträten, sagte die Ministerin der "Passauer Neuen Presse". "Wir müssen hier schnell Lösungen finden."

In die entstehende Lücke könnten nach Ansicht der Ministerin die bestehenden Freiwilligendienste nachrücken. Diese Dienste wolle die Bundesregierung attraktiver machen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »