Ärzte Zeitung, 23.11.2009

Bund: Freiwillige sollen Zivi-Lücke schließen

BERLIN (dpa). Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat einen freiwillig verlängerten Zivildienst angeregt. Die geplante Verkürzung der Wehrpflicht auf sechs Monate werde dazu führen, dass ab dem Jahr 2011 im Schnitt 20 000 Zivildienstleistende weniger pro Jahr den Dienst anträten, sagte die Ministerin der "Passauer Neuen Presse". "Wir müssen hier schnell Lösungen finden."

In die entstehende Lücke könnten nach Ansicht der Ministerin die bestehenden Freiwilligendienste nachrücken. Diese Dienste wolle die Bundesregierung attraktiver machen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Feind von innen

Wie endogene Retroviren uns krank machen können: Neue Forschungserkenntnisse könnten nützlich sein im Kampf gegen Autoimmunerkrankungen und Krebs. mehr »

PrEP wird Kassenleistung – Was Ärzte wissen müssen

Die Präexpositionsprophylaxe (PrEP) zum Schutz vor einer HIV-Infektion soll ab September Kassenleistung werden. Wir beantworten die wichtigsten Fragen, die Ärzte haben. mehr »

Von wegen „Dr. med. Dünnbrett-Bohrer“

Den Vorwurf an Studenten, die medizinische Promotion sei auf Schmalspur ausgerichtet, will unser Blogger Marcel Schwinger so nicht stehen lassen. Der Medizinstudent, der selbst neben dem Studium forscht, räumt mit Plattitüden auf. mehr »