Ärzte Zeitung, 23.11.2009

Bund: Freiwillige sollen Zivi-Lücke schließen

BERLIN (dpa). Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat einen freiwillig verlängerten Zivildienst angeregt. Die geplante Verkürzung der Wehrpflicht auf sechs Monate werde dazu führen, dass ab dem Jahr 2011 im Schnitt 20 000 Zivildienstleistende weniger pro Jahr den Dienst anträten, sagte die Ministerin der "Passauer Neuen Presse". "Wir müssen hier schnell Lösungen finden."

In die entstehende Lücke könnten nach Ansicht der Ministerin die bestehenden Freiwilligendienste nachrücken. Diese Dienste wolle die Bundesregierung attraktiver machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »